Kursidentifikation:

Fasz 03/17

Für diese Veranstaltung kann Bildungsurlaub nach dem Berliner Bildungsurlaubsgesetz (BiUrlG) beantragt werden.

Zielgruppe:

Ergotherapeuten, Physiotherapeuten

Termin:

23.03.2017 - 24.03.2017

Zeit:

Tag 1
09.00-17.00Uhr
Tag 2
09.00-16.30Uhr

Referent/In:

Birgit Keller
(Heilpraktikerin
Osteopathin (bao)
Physiotherapeutin
Bobath- Instruktorin
IBITA)

Kursgebühr:

199,00 €

TN-Zahl:

max. 16

FB-Punkte:

18

Downloads:

Die Faszie - Das Medium der Facilitation (Hands ON)


Andrew Tayler Still (1828-1917), der Begründer der Osteopathie, bezeichnete die Faszie als „Außenstellen des Gehirns“

In diesem 2-tägigen Seminar erfahren sie wichtige Aspekte für eine erfolgreiche neurologische Therapie. Die Faszie wird als größtes sensorisches Organ des Körpers angesehen und ist das Medium für die Fazilitation. Sie spiegelt die Körperhaltung und Bewegung im Gehirn wieder und gibt somit dem Körper seine Form.

Ihre Einflüsse bei der Entwicklung, Erhaltung und Wiederherstellung der posturalen Kontrolle ist sehr groß.

Es werden theoretische und praktische Inhalte vermittelt.

Inhalte des Seminars

  • Was verstehen wir bisher unter der Faszie des Menschen?
  • Welche Funktionen über die Körperfaszie des Menschen sind bekannt?
  • Wie werden Sinnesinformation der Rezeptoren aus der Faszien in das zentrale Nervensystem transportiert?
  • Was ist Interozeption?
  • Was ist Propriozeption?
  • Welche Bedeutung hat die Faszie in der Behandlungneurologischer Patienten?

Die Teilnehmer werden befähigt und animiert

  • erweitertes Verständnis für die Komplexität des menschlichen Organismus zu gewinnen, und dieses theoretische Wissen in der neurologischen Behandlung berücksichtigen.
  • die Wahrnehmungsfähigkeit beim Befunden und Behandeln neurologischer Patienten auszubauen.
  • Freude an der taktilen Fazilitation zu entwickeln.
  • Geduld und Sensibilität im Umgang mit Patienten zu vertiefen.

Hinweis

In dieser Fortbildung werden die theoretischen Kenntnisse in der praktischen Arbeit der Instruktorin mit einem Patienten beobachtet und durch Erfahrungen mit dem eigenen Körper in Form von Selbsterfahrung durch Partnerarbeit umgesetzt.

Bitte bringen Sie dafür bequeme Kleidung mit.



zurück zur Übersicht