Kursidentifikation:

KörSch 11/17

Für diese Veranstaltung kann Bildungsurlaub nach dem Berliner Bildungsurlaubsgesetz (BiUrlG) beantragt werden.

Zielgruppe:

Ergotherapeuten, Physiotherapeuten

Termin:

20.11.2017 - 21.11.2017

Zeit:

09.00 - 16.30 Uhr

Referent/In:

Birgit Keller
(Heilpraktikerin
Osteopathin (bao)
Physiotherapeutin
Bobath- Instruktorin
IBITA)

Kursgebühr:

229,00 €

TN-Zahl:

max. 16

FB-Punkte:

14

Downloads:

Wenn das Körperschema zerfällt - Neu in 2017


Neurologische Behandlungen aus neuropsychologischer Sicht

Der Kurs beschäftigt sich mit der neuropsychologischen Problematik von Menschen, die einen Schlaganfall erlitten Haben. Es geht an dieser Stelle um die Verhaltensauffälligkeiten bei der Durchführung von alltäglichen Handlungen und darüber hinaus auch, um den Umgang der betroffenen Menschen mit sich selbst.

Wir beschäftigen uns in diesen zwei Tagen mit den Grundgedanken, wie wir über den Körper therapieren können, um eine Wirkung im Alltag zu erzielen. Einen möglichen und verständlichen Ansatz bietet bei der Behandlung die Bedeutung des Körperschemas im Sinne der posturalen Kontrolle.

Inhalte des Seminars

• Neurophysiologie zum Körperschema
  - Wahrnehmungsprozesse
  - Thalamus und seine Regelkreise
  - Raumorientierung und Raumsektoren
• Neuropsychologische Betrachtungen und Neglect assoziierte Störungen z.B.
 - Neglect
 - Aufmerksamkeitsstörungen
 - Anawareness bei Neglect
 - Extinktion ...

 

Die Teilnehmer sollen durch das 2-tägige Seminar befähigt werden

 • die Bedeutung des Körpers im Raum bei der Handlungsplanung zu verstehen.
 • therapeutische Ansätze bei der Vernachlässigung von Körper- und/oder Raum zu entwickeln.
 • den Patienten zu einem interaktiven Dialog in der Auseinandersetzung mit sich selbst führen zu können.
 • den Patienten in seiner subjektiven Wahrnehmung therapeutisch reflektierend zu betrachten und zu achten.
 • Geduld und tieferen Zugang in der Behandlung des Körpers zu üben.

 

Hinweis

In dieser Fortbildung werden die theoretischen Kenntnisse in der praktischen Arbeit der Instruktorin mit einem Patienten beobachtet und durch Erfahrungen mit dem eigenen Körper in Form von Selbsterfahrung durch Partnerarbeit umgesetzt. Bitte bringen Sie dafür bequeme Kleidung mit.



zurück zur Übersicht