Kursidentifikation:

Eth 10/17

Für diese Veranstaltung kann Bildungsurlaub nach dem Berliner Bildungsurlaubsgesetz (BiUrlG) beantragt werden.

Zielgruppe:

NEUE Fortbildung 2017, Pflegepersonal

Termin:

19.10.2017 - 20.10.2017

Zeit:

09.00 - 16.30 Uhr

Referent/In:

PD Dr. phil. habil. Stefan Büttner- von Stülpnagel
Dipl. Psychologin Nicole Sakowski

Kursgebühr:

159,00 €

TN-Zahl:

max. 20

FB-Punkte:

16/10

Downloads:

Ethische und psychologische Aspekte in der Versorgung geriatrischer Patienten - Neu in 2017

Im Arbeitsalltag sehrn sich Pflegende, Therapeuten und Ärzte immer wieder mit schwierigen ethischen Fragestellungen konfrontiert, sei es bei Fragen im umgang mit Sterben und Tod, sei es bei Maßnahmen wie Fixierung oder der Anlage einer PEG-Sonde.

Diese alltäglichen ethischen Fragen werden von uns jedoch selten zur Sprache gebracht und noch seltener haben wir Zeit, um diese Fragen angemessen zu reflektieren und im Team zu diskutieren.

Das Seminar wird sich mit ethischen Grundbegriffen und unterschiedlchen ethischen Begründungsansätzen sowie häufig auftretenden Fallkonstellationen beschäftigen. Im Zentrum der Diskussion stehen dabei Begriffe wie Würde und Verantwortung, Respekt und Fürsorge, Selbstbestimmung und Wohl des geriatrischen Patienten sowie Fragen der Gerechtigkeit.

Welche Auswirkungen hat das Alter auf die Wahrnehmung? Welche psychischen Veränderungen stellen sich bei schweren Krankheitsverläufen ein ? Schwerwiegende Erkrankungen und die daraus resultierenden Defizite können vieles infrage stellen: Mit jeder Veränderung des Gesundheitszustands, aber auch mit jeder Etappe der medizinischen Behandlung ergeben sich Situationen, die die Betroffenen vor große Herausforderungen stellen. Schwer erkrankte Patienten müssen sich neu orientieren, sie müssen Möglichkeiten finden, mit den veränderten Bedingungen zurechtzukommen. Dieser Vorgang wird unter dem Begriff Krankheitsverarbeitung ("Coping") zusammengefasst. Was hilft Betroffenen und deren Angehörigen, mit ihrer Erkrankung umzugehen?


Inhalte

  • Was bedeutet Lebensqualität
  • Autonomie versus Sicherheit
  • Entscheidungen in Grenzsituationen (PEG, Therapiezieländerung und Therapiebegrenzung)
  • ethisches Konsil/Supervision/Fallbesprechung
  • Rechtliche Aspekte (z. B. Patientenverfügung)
  • Grundlage der Psychologie des Alterns
  • Wahrnehmung und psychische Situation des Wahrnehmenden
  • Auseinandersetzung mit Krankheit im Alter für Betroffene und Angehörige


zurück zur Übersicht